Das Institut für Nachhaltigkeit wurde im Juli 2012 von Professoren der HWR Berlin gegründet und will einen in der Öffentlichkeit wahrgenommenen Beitrag zum nachhaltigen Umbau der globalen Volkswirtschaft und Unternehmen leisten. Hierfür sollen die theoretischen Grundlagen formuliert sowie in die Lehre und in die Unternehmen integriert werden.

Das Netzwerk Nachhaltige Ökonomie wurde 2009 von der Gesellschaft für Nachhaltigkeit e.V. initiiert. Es bietet Menschen aus allen gesellschaftlichen Akteursgruppen sowie Wissenschaftlern aus allen Disziplinen, die einen Beitrag für eine Nachhaltige Ökonomie (Sustainable Economics) leisten wollen, ein Diskussions- und Aktionsforum.

UnternehmensGrün ist als ökologisch orientierter Unternehmensverband vor allem ideell in der branchenübergreifenden Lobbyarbeit für nachhaltiges Wirtschaften tätig. Der Verein trägt beispielhaft dazu bei ökologisch und sozial nachhaltige Initiativen anzustoßen und mit unternehmerischem Blickwinkel in die politische Diskussion einzubringen.

Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft wurde 1994 als gemeinnütziger Verein gegründet. Seinerzeit lag der Schwerpunkt auf der Einführung einer Ökologischen Steuerreform in Deutschland, die 1998 erfolgreich realisiert wurde. Heute stehen die Weiterentwicklung der Ökologischen Finanzreform und die Umsetzung weiterer Schritte, vor allem in den Bereichen Subventionsabbau und Emissionshandel, im Vordergrund.

Die EcoCrowd ist eine Bewegung, die sich für mehr Nachhaltigkeit einsetzt und mit spannenden Projekten zeigt, dass Nachhaltigkeit Spaß macht und erlebbar ist, so dass jeder mit seinem Beitrag wirklich etwas bewirken kann. Für all diese Menschen hat die Deutsche Umweltstiftung auf www.ecocrowd.de eine Crowdfunding-Plattform ins Leben gerufen. Einen Ort im Netz, an dem nachhaltige Ideen unterstützt, diskutiert und realisiert werden können.

futurestrategy unterstützt Organisationen und Unternehmen bei Fragen des Veränderungs-managements mit Schwerpunkt Nachhaltige Entwicklung. Der Think Tank bietet  Unter-nehmen Hilfestellung beim Aufbau eines Nachaltigkeitsmanagements und agiert als eine Art Promotor für die wichtige Integration der Nachhaltigkeitsthemen innerhalb der Unternehmen.

Hervorgegangen aus dem SUSTAINUM Insititut leistet SUSTAINUM Consulting Beratungs- und Forschungsarbeit für zahlreiche Unternehmen aus verschiedenen Branchen, Non-Profit Organisationen und öffentliche Einrichtungen. Der Fokus liegt auf Wissenschaft, Wirtschaft und Beratung in Bezug auf  Nachhaltigkeits-, Innovations- und Veränderungsprozesse.

Die energiewaechter GmbH ist aus der Waechterwerbung GmbH hervorgegangen und hat ihr Geschäftsfeld und Team 2010 erweitert. Die energiewaechter GmbH unterstützt als Vermittler, Berater und Wissensdienstleister rund um die Themen Erneuerbaren Energien (EE), Energieeffizienz (EEF) und Klimaschutzpolitik (KS).

FIBUR ist ein nachhaltiges Versicherungsunternehmen, das sich auf den Bereich der privaten Altersvorsorge spezialisiert hat. Das Team von FIBUR bietet Vorsorgeleistungen unter konsequenter Berücksichtigung von ethischen, sozialen und ökologischen Belangen bei der Anlage der Beitragsgelder an.

Das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) erforscht wissenschaftliche und technische Entwicklungen in Bezug auf systemische Zusammenhänge und Technikfolgen. Es erarbeitet und vermittelt Wissen und Bewertungen und entwirft Handlungs- und Gestaltungsoptionen. Ethische, ökologische, ökonomische, soziale, politisch-institutionelle und kulturelle Fragestellungen stehen im Mittelpunkt der Forschung.

KOOPERATIONEN

Nachhaltige Ziele lassen sich am besten zusammen erreichen! Deswegen kooperiert die GfN mit einer Vielzahl von Unternehmen, Organisationen und Institutionen, die sich in ihrem Feld einer nachhaltigeren Welt verschrieben haben. Mit unseren Kooperationspartnern verfolgen wir einen regen Wissensaustausch und die gegenseitige Unterstützung bei der Umsetzung von Projekten und Fachtagungen.